headerCreativWerkstatt

headerCreativWerkstatt

05 Juni 2014

Der Holunder blüht...

... Zeit für Holunderblütensirup und -likör

 

Nachdem ich mich krankheitsbedingt letztes Jahr nicht mehr "in die Büsche schlagen" konnte, war ich dieses Jahr ganz wild darauf, den Zeitpunkt der Holunderblüte nicht zu verpassen.

 

Vor 2 Tagen nun schien der Moment reif und, bewaffnet mit 2 großen Körben und einer Gartenschere, ging ich auf Holunderblütenfang.

Die Ernte war reichlich, so dass ich meine abgeschüttelten Dolden - waschen soll man sie ja nicht, da der Blütenstaub der Duftträger ist - in einen großen Bottich schichten, mit den Scheiben von 3 unbehandelten Zitronen versehen und letztendlich mit 12 Litern Wasser bedecken konnte.

 

Holunderbluete

 

Ein Stein beschwerte in der Zeit einen Teller, der die Dolden unter Wasser halten sollte.

 

Nun musste das ganze 2 Tage ruhen, so dass ich mich in der Zwischenzeit nach Schraubdeckelflaschen umsehen konnte. Der Getränkemarkt meines Vertrauens überlies mir Leergut in Form von 2 Kisten samt 15 Flaschen Oasen-Getränk ;) . Diese wurden gestern dann geschrubbt, heute noch im Backofen bei 200°C sterilisiert und standen also zur Befüllung bereit.

 

12 Liter Ansatz ergibt nach der Zugabe des Zuckers jedoch weitaus mehr an Sirup, so dass auch noch meine eigenen gesammelten Werke gespült und sterilisiert werden mussten. Unter anderem hatte ich in den letzten Jahren zu diesem Zweck 4 große "Plopp-Flaschen" gesammlt. Und  die landeten ebenfalls mit im Backofen.

.... Ich hätte es lieber bleiben lassen sollen oder zumindest eine niedrigere Temperatur wählen sollen, denn plötzlich roch es unangenehm und.... siehe da...

 

Plopp-Flaschen

 

... die Deckel begannen zu schmelzen. Schade!

Keine Ahnung, ob man die Verschlüsse nachkaufen kann, jedenfalls musste nun Ersatz her und es war daher Zeit, mich nach Alternativen umzusehen.

Beim Blick in die Vorratskammer fielen mir direkt 1 volle Flasche Doppelkorn und eine angebrochene Flasche Wodka ins Auge und so hab ich nun in ein großes Einmachglas eine gute Handvoll der Blüten, samt einigen Zitronenscheiben, einer aufgeschnittenen unbehandelten Orange und etwas flüssigen Ansatz geschichtet, Rohrohrzucker dazugetan und mit der Flasche Doppelkorn übergossen. Das darf nun die nächsten Wochen weiterziehen.

 

Holunderprozentig

 

In die angebrochene Flasche Wodka hab ich vorhin einfach einen Rest des bereits fertig gekochten Sirups geschüttet und lass das Ganze auch noch ein wenig ziehen.

 

Tja, soeben ist Halbzeit beim Einkochen des Sirups, denn bei den Mengen dauert es ewig, bis mein großer Topf siedet.

 

Ich bin mal gespannt, ob meine restlichen Flaschen für die zweite Ladung Sirup reichen werden.... sonst muss ich mich wohl weiter bei unseren hochprozentigen Vorräten umsehen ;)

 

Auf dem Herd beginnt es erneut zu brodeln, die ersten Flaschen aus Pott 1 beginnen übrigens schon zu ploppen (Zeichen dafür, dass der gewünschte Unterdruck entsteht) und mich ruft nun wieder die Arbeit.

 

...

Eine Stunde später sind auch die zweiten 9 Liter Sirup in Flaschen abgefüllt.

 

fertig

 

Allerdings ist mir heute genau das passiert, was man und frau ebenfalls normalerweise unbedingt vermeiden sollte:

niemals die Zitronensäure in den heftig blubbernden Sirup streuen, sondern lieber Topf von der Herdplatte nehmen, kurz warten, bis es nicht mehr siedet, dann vorsichtig die Zironensäure nach und nach zugeben!

Denn wenn die Zitronensäure in den zu heißen Sirup gegeben wird, fängt es ganz heftig an zu schäumen und kann - wie in meinem Fall - überkochen. Ich sage euch, lasst es nicht darauf ankommen, das klebrige angebrannte Zeugs riecht weder gut noch lässt es sich schnell von der Herdplatte wischen um dann fortfahren zu können.

Also, als zusätzliche Sicherheit, lieber einen zu großen Topf nehmen und runter vom Herd!

Embarassed

 

Wer sich übrigens für mein Grundrezept interessiert:

Ca. 7 Dolden Holunderblüten in

1,5 Liter Wasser mit 

ein paar Zitronenscheiben (unbehandelte Zitronen nehmen!)

2 Tage lang einweichen, dann absieben und mit

2kg Zucker (mind. 4 min sprudelnd kochen lassen) und

25g Zitronensäure

aufkochen.

In gut sterilisierte Schraubdeckelflaschen oder Bügelflaschen abfüllen und für mind. 4 min auf den Kopf stellen. Den Sirup für mindestens 4 Wochen ab in den Keller zum Reifen stellen, dann genießen.

Gutes Gelingen!

 

 Habt einen wundervollen Tag!

 

  • Soziale Netzwerke:

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Kontakt

die creativwerkstatt - Karin Heuser - info@die-creativwerkstatt.de -  0 26 02 - 67 11 41